Flippermarkt.de - HowTo
oder so helfe ich mir selbst
Flippermarkt.de - HowTo - Fachbegriffe
Fachbegriffe rund um Flipperautomaten

Gehe zu A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z




-A-


-B-


-C-


-D-


-E-


-F-


-G-


-H-


-I-


-J-


-K-


-L-


-M-


-N-


-O-


-P-


-R-


-S-


-T-


-V-


-W-


-Y-


-Z-

-A-

|--> Adjustment Menu

Übersetzt: Einstellmenü

In diesem Menü werden Einstellungen zum Spielverhalten vorgenommen. 



  ^ Nach oben ^  



|--> Adj. = Adjustable

Übersetzt: Einstellen, Einstellbar



  ^ Nach oben ^  



|--> Alphanumeric Display

Übersetzt: Alphanumerische Anzeige

Diese Displays können sowohl Zahlen als auch Buchstaben anzeigen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Amp.

Ampere

Einheit der Stromstärke, die mit A angegeben wird.



  ^ Nach oben ^  



|--> Apron

So wird die Blechabdeckung an der Unterseite des Spielfeldes gennant. Auf dieser Abdeckung befinden sich auch die Score- und Instructioncard.



  ^ Nach oben ^  



|--> Autoplunger

Normalerweise wird die Kugel von Hand ins Spiel gebracht, mit einer Federstange oder über einen Schalter der eine Spule auslöst. Das kann aber auch automatisch, nach einer voreingestellten Zeit geschehen!



  ^ Nach oben ^  



|--> Assembly

Übersetzt: Baueinheit



  ^ Nach oben ^  



-B-

|--> Backbox

Übersetzt: Oberteil

Oft auch Flipperkopf genannt. Hier ist der Großteil der Elektronik untergebracht.



  ^ Nach oben ^  



|--> Backglass

Als Backglas bezeichnet man die Scheiben, auf denen die Grafiken direkt aufgebracht sind. Das ist nur bei älteren Geräten der Fall. Bei neueren Flippern wird die Grafik auf eine Folie gedruckt (Translite) und einfach mit Kunststoffleisten hinter der Scheibe befestigt. 



  ^ Nach oben ^  



|--> Ball in Play Lights

Übersetzt: Kugel im Spiel Anzeige

Bei alten Geräten sind die Kugelnummern auf dem Backglas aufgedruckt und werden entsprechend von hinten beleuchtet. Das kann man in der Abb. im Gegenlicht gut erkennen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Ball Shooter

Übersetzt: Kugelabschuss



  ^ Nach oben ^  



|--> Ballsaver

Es gibt mehrere Arten eines Ballsavers. Das kann zum Beispiel ein einfacher Metallpost zwischen den Flipperfingern sein. Das um ihn gestreifte Gummi lässt die Kugel ins Spielfeld zurück prallen. Bei älteren Geräten war zwischen den Fingern ein Art runde Dose mit ca. 4 cm Durchmesser. Deren Oberfläche schloss bündig mit dem Spielfeld ab. In bestimmten Situationen "schoss" diese Dose nach oben und blockierte somit den Weg ins Outhole. Dann gibt es noch die elektronische Lösung: Die Kugel wird einfach nochmal ins Spiel gebracht wenn sie innerhalb einer vorgebenen Zeit ins Aus geht.



  ^ Nach oben ^  



|--> Balltrough

Übersetzt: Balltruhe

In ihr befinden sich, je nach Gerät, unterschiedlich viele Kugeln. Auf den zwei seitlich montierten Platinen sind mehrere IR- Sender und Empfänger angebracht (Lichtschranken). Durch sie wird die Kugelanzahl und Position in der Truhe ermittelt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Bank

Mechanische Zusammenfassung mehrerer Einheiten



  ^ Nach oben ^  



|--> Bonus

Extrapunkte oder Prämien werden bei Kugelende gutgeschrieben.



  ^ Nach oben ^  



|--> Bookkeeping

Übersetzt: Buchhaltung

Bei elektronischen Geräten können eine Vielzahl an gespeicherten Informationen abgerufen werden. Zum Beispiel: Eingeworfene Münzen, Spielanzahl, erspielte Freispiele / Extrabälle, Spielzeiten usw.



  ^ Nach oben ^  



|--> Bridge rectifier

Übersetzt: Brückengleichrichter

In diesem Bauteil sind vier Dioden untergebracht. Er wandelt Wechselspannung in Gleichspannung.



  ^ Nach oben ^  



|--> Bumper, Jet Bumper

Übersetzt: Schlagturm

Pilzförmiger Schlagturm auf der Spielfläche. Berührt eine Kugel den unten kreisförmig angebrachten Kontakt, schlägt eine Mechanik diese kräftig zurück. Meistens sind 3-4 davon nah beieinander angeornet, was die Kugel wild hin und her springen läßt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Bumpercap

Übersetzt: Schlagturmkappe

In verschiedenen Farben und Formen



  ^ Nach oben ^  



-C-

|--> Cabinet

Übersetzt: Gehäuse



  ^ Nach oben ^  



|--> Captive Ball

Übersetzt: Gefangener Ball

Das sind Kugeln, die mit Drahtbügeln und Posts in einer bestimmten Lage gehalten werden. Ein Treffer dieser Kugel bewirkt dann einen Treffer des dahinter liegenden Targets.



  ^ Nach oben ^  



|--> Circuit

Übersetzt: Stromkreis



  ^ Nach oben ^  



|--> Coil Sleeve

Übersetzt: Spulenhülse

Meist aus Messing oder Nylon in welche der Plunger eintaucht.



  ^ Nach oben ^  



|--> Coil Stop

Übersetzt: Anschlag

Mechanischer Anschlag für den Plunger.



  ^ Nach oben ^  



|--> Coil

Übersetzt : Spule



  ^ Nach oben ^  



|--> Coin

Übersetzt: Münze



  ^ Nach oben ^  



|--> Coin Door

Übersetzt: Münztür



  ^ Nach oben ^  



|--> Coin Rejector

Übersetzt : Münzrückgabe / Auswurf



  ^ Nach oben ^  



|--> Coin Slot

Übersetzt: Münzschlitz, Münzeinwurf



  ^ Nach oben ^  



|--> Contact

Übersetzt: Kontakt



  ^ Nach oben ^  



|--> CPU

Übersetzt: Zentrale Prozessor Einheit

Elektronisches Bauteil zur Steuerung von Programmabläufen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Crank

Übersetzt: Kurbel

Verbindungsstück zur Kraftübertragung von einem Motor (Getriebe) zu einer drehenden Einheit (wie z.B. bei der Kanone des STTNG).



  ^ Nach oben ^  



-D-

|--> DCS

Bedeutet: Digitally Compressed Sound

Durch eine Änderung des Sound-Boards konnte mehr Speicherplatz gewonnen werden. Dieser wurde dazu benutzt die Qualität des Sounds erheblich zu verbessern. Eingeführt wurde dieses System in/mit dem Indiana Jones (Williams).



  ^ Nach oben ^  



|--> Decals

Übersetzt: Abziehbilder / Aufkleber

Aufkleber für Targets bis hin zur kompletten Cabinet-Beklebung.



  ^ Nach oben ^  



|--> Digit

Übersetzt: Ziffer / Zahl

Gemeint ist z.B. eine Stelle in einem Display.



  ^ Nach oben ^  



|--> DIP-Schalter

Mehrere kleine nebeneinander liegende Schalter die in einem Gehäuse (ungefähr IC Größe) untergebracht sind. Diese werden meistens in CPU Schaltungen dazu verwendet bestimmte Grundeinstellungen vorzunehmen. Oft auch als Mäuseklavier bezeichnet.



  ^ Nach oben ^  



|--> Display

Übersetzt: Anzeige



  ^ Nach oben ^  



|--> Diverter

Übersetzt: Ablenker

Eine über eine Spule gesteuerte Mechanik (Hebel), die die Kugel in eine bestimmte Richtung lenkt. Zum Beispiel beim STTNG in den Laufbahnen unterhalb des Spielfeldes.



  ^ Nach oben ^  



|--> DMD

Abkürzung für Dot Matrix Display, Übersetzt: Punkt Matrix Anzeige

Bezeichnet aber auch eine Gerätegeneration (Flipper von 1991 - heute)



  ^ Nach oben ^  



|--> Door Lock Switch

Übersetzt: Türsperrschalter

Die Abb. zeigt einen STTNG. Hier sind zwei Schalter verbaut, die beim Schließen/Öffnen der Tür betätigt werden.
Schalter 1 dient zur Abschaltung der Spulen- und Flasherspannung wenn die Kassentür geöffnet ist.
Schalter 2 verhindert eine Punktespeicherung (eventueller Highscore durch Testzwecke).

Will man dennoch bei geöffneter Kassentür die Funktion von Spulen und Flashern überprüfen, muss man diesen Schalter entweder von Hand betätigen oder den meist mitgelieferten gelben Betätigungswinkel für die Zeit der Prüfung anbringen (dieser fehlt jedoch meistens). Die einfachste Lösung: Einfach die Tür schließen!



  ^ Nach oben ^  



|--> Drop Target

Übersetzt: Fallziel

Ziele, welche bei Treffern mit Hilfe einer Feder in das Spielfeld versenkt werden. Mit einer (Spulen)-Mechanik werden sie wieder aufgerichtet.



  ^ Nach oben ^  



-E-

|--> Eddy Sensor

Auch Proximityswitch genannt.

Ein Sensor der durch Induktivitätsänderung als Switch dient (dies macht er wenn ihn eine Kugel überrollt, durch das Spielfeld hindurch). Dieser Sensor ist leicht von unten ins Spielfeld eingelassen. Direkt dahinter befindet sich die Platine mit der entsprechenden Elektronik



  ^ Nach oben ^  



|--> EE

Abkürzung für Early Electronic. Flipper von 1977 - 1985.



  ^ Nach oben ^  



|--> EEPROM

Electrically Eraseable Programmable Read Only Memory. Dieser Baustein läßt sich in der Schaltung löschen und programmieren.



  ^ Nach oben ^  



|--> EM

Abkürzung für Elektromechanische Flipper. Diese Geräte bestehen fast ausschließlich aus Mechanik.



  ^ Nach oben ^  



|--> EOS

End Of Stroke
Übersetzt: Ende des Schlages / Stoßes

Ein Kontakt der unterhalb des Flipperfingers montiert ist und durch diesen betätigt wird, kurz bevor der Finger seinen höchsten Punkt erreicht hat. Dadurch wird die Anzugswicklung abgeschaltet und die Flipperspule vor Überlastung geschützt.
Je nach Alter des Gerätes kann dieser EOS ein Öffner (Hochstromkontakt) oder auch Schließer (nur Meldekontakt) sein! Geräte mit Fliptronic Board verwenden nur Schließer (mit Goldkontakten)!



  ^ Nach oben ^  



|--> EPROM

Eraseable Programable Read Only Memory. Ein mehrmals programmierbarer Baustein. Zur Programmierung benötigt man einen EPROM Brenner. Die Löschung erfolgt mittels UV Licht. Die EPROM's werden im Flipper als Programmspeicher verwendet.Wird in den meisten elektronischen Flippern als Programmspeicher verwendet.



  ^ Nach oben ^  



|--> Error Code

Übersetzt: Fehlercode

Ein Code der in Form von Tönen oder auch Blinksignalen angezeigt werden kann.



  ^ Nach oben ^  



|--> Extra Ball

Erspielter zusätzlicher Ball



  ^ Nach oben ^  



|--> Extraball when Lit

Aufforderung zum Treffen eines Zieles, das dann einen Extraball gibt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Eject Hole

Kugelauswurfloch



  ^ Nach oben ^  



-F-

|--> Feature Adjustments

Übersetzt: Spezial-Einstellungen



  ^ Nach oben ^  



|--> Finesse it

Eine professionelle Politur des Herstellers 3M, die hauptsächlich von Autolackierern benutzt wird.



  ^ Nach oben ^  



|--> Flasher

Übersetzt: Blitzer

Eine Lampe die Impulsweise mit Überspannung betrieben wird. Dadurch flashen sie besonders hell und fallen sofort ins Auge.



  ^ Nach oben ^  



|--> Flasher Dome

Übersetzt: Blitzlicht-Abdeckung



  ^ Nach oben ^  



|--> Flipper

Übersetzt: Flipper, Schlagfinger



  ^ Nach oben ^  



|--> Flipperkugel

Die typische Flipperkugel wird aus Stahl hergestellt und hat einen Durchmesser von 27 mm. Es gibt sie in folgenden Versionen:
Standard
Mirror Glazed = Hochglanzpoliert
Schwer magnetisierbar = Für Geräte mit magnetischen "Catchern"



  ^ Nach oben ^  



|--> Flippertaster mit Gabellichtschranke

Der Unterbrecher-Kunststoff gibt bei Betätigung des Tasters die Lichtschranke frei. Das Fliptronic Board verarbeitet die Signale weiter. Zwei Lichtschranken = max. zwei Finger. Jeweils auf der linken und rechten Seite, also max. vier Finger.



  ^ Nach oben ^  



|--> Flippertaster normal

Im Bild sind zwei Kontakte zu sehen Dadurch werden 2 Flipperfinger gleichzeitig bewegt. Bei Geräten mit einem Finger auf jeder Seite fehlt natürlich ein Kontaktpaar.



  ^ Nach oben ^  



|--> Fliptronic

Die Fliptronic ist eine Schaltung (Platine), die für die Ansteuerung der Flipperspulen zuständig ist. Mit der Einführung des Fliptronic-Boards dienen die Flipper -und EOS Kontakte nur noch als Meldekontakte für die CPU. Dadurch entfällt für sie das Schalten hoher Ströme, wodurch verbrannte Kontaktflächen der Vergangenheit angehören.



  ^ Nach oben ^  



|--> Freegame

Übersetzt: Freispiel



  ^ Nach oben ^  



|--> Freilaufdiode

So wird eine Diode genannt, die parallel zu einer Induktivität (Spule) geschaltet wird. Beim Abschalten einer Spule entstehen Spannungsspitzen die sehr hoch sein können. Diese Spitzen können Halbleiterbausteine zerstören. Die Diode hat die Aufgabe diese Spitzen kurz zu schließen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Fuse

Übersetzt: Sicherung



  ^ Nach oben ^  



|--> Fuse Holder

Übersetzt: Sicherungshalter



  ^ Nach oben ^  



-G-

|--> Game

Übersetzt: Spiel



  ^ Nach oben ^  



|--> Game Over

Übersetzt: Spielende



  ^ Nach oben ^  



|--> Gate

Übersetzt: Tor



  ^ Nach oben ^  



|--> Gear

Übersetzt: Zahnrad / Getriebe



  ^ Nach oben ^  



|--> General Illumination; G.I.

Übersetzt: Allgemeine Beleuchtung

Damit ist die Grundbeleuchtung einés Flippers gemeint. Also keine Lampüen die einzeln angesteuert werden können.



  ^ Nach oben ^  



|--> Guide

Übersetzt: Führung, Führer

Englisches Wort für Beschreibung oder auch Handbuch.



  ^ Nach oben ^  



-H-

|--> Hand Rail

Übersetzt: Handleiste

Oder auch Lockbar/Lockdownbar genannt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Highscore to Date

Aktueller Punkterekord



  ^ Nach oben ^  



|--> Hold Relay

Übersetzt: Halterelais

Wird in elektromechanischen Flippern verwendet



  ^ Nach oben ^  



|--> Hole Kicker

Übersetzt: Loch Schläger/Stosser

Mechanik an einer Spule die die Kugel aus einer Vertiefung des Spielfeldes herausschießt



  ^ Nach oben ^  



|--> Hundrets Unit

Übersetzt: Hundertereinheit

Zählwerk für die Hunderter Stelle in elektromechanischen (EM) Geräten.



  ^ Nach oben ^  



|--> HUO

Abkürzung für: Home Used Only

So werden Geräte bezeichnet welche ausschließlich im Privatbereich genutzt wurden, also niemals in der öffentlichen Aufstellung waren.



  ^ Nach oben ^  



-I-

|--> Illumination

Übersetzt: Beleuchtung

Oder auch GI = General Illumination



  ^ Nach oben ^  



|--> Inch

Übersetzt: Zoll

Amerikanische Maßeinheit. Ein Zoll entspricht 25.4 mm.



  ^ Nach oben ^  



|--> Insert

Übersetzt: Einsatz

Transparente, plan ins Spielfeld eingelassene, „Kunststofffenster“.



  ^ Nach oben ^  



|--> Instruction Card

Übersetzt: Spielbeschreibung, Spielanleitung

Eine Pappkarte die Auskunft über die Spielregeln gibt. Diese ist in dafür vorgesehende Schlitze im Apron eingesteckt, wie auch die Score Card.



  ^ Nach oben ^  



|--> Interlock

Siehe auch Door Lock Switch.



  ^ Nach oben ^  



-J-

|--> Jumper

Übersetzt: Drahtbrücke

Jumper werden zur Konfiguration von Grundeinstellungen auf CPU Einheiten verwendet. Es gibt sie in Form von DIP-Schaltern oder auch nur als eingelötete Drahtbrücken.



  ^ Nach oben ^  



-K-

|--> Kickback

Übersetzt: Zurückschlagen

Bringt die Kugel in der Outlane zurück ins Spiel, sobald sie den Überrollkontakt betätigt (natürlich nur wenn der Kickback im Spiel aktiviert wurde). Der Plunger hat Ähnlichkeit mit einem Billiard Queue.



  ^ Nach oben ^  



|--> Kicker

Übersetzt: Schläger, Stosser



  ^ Nach oben ^  



|--> Knocker

Übersetzt: Klopfer

Akkustische Freispielanzeige. Der Plunger schlägt einfach gegen das Backboxgehäuse.



  ^ Nach oben ^  



-L-

|--> Lamp Matrix

Übersetzt: Lampen Matrix

Schaltung zur Ansteuerung der Lampen. Mit zwei IC’s und jeweils acht Anschlüssen können 64 Lampen einzeln angesteuert werden.



  ^ Nach oben ^  



|--> Lane Change

Übersetzt: Laufbahnwechsel



  ^ Nach oben ^  



|--> Lane Guide

Übersetzt: Laufbahnführung



  ^ Nach oben ^  



|--> Leg Leveler

Übersetzt: Beinschrauben Nivellierung

Zur Ausrichtung und Neigungseinstellung des Flippers.



  ^ Nach oben ^  



|--> Link

Übersetzt: Verbinder, Gelenk

Verbindungsstück z.B. zwischen Plunger und Winkel.



  ^ Nach oben ^  



|--> Lockdown Bar

Übersetzt: Verschlussriegel, Handleiste



  ^ Nach oben ^  



-M-

|--> Maintenance

Übersetzt: Wartung



  ^ Nach oben ^  



|--> Manual

Übersetzt: Handbuch



  ^ Nach oben ^  



|--> Metall Post

Metallposts gibt es in verschiedenen Ausführungen



  ^ Nach oben ^  



|--> Mikroswitch

Übersetzt: Mikroschalter

An der Schaltzunge können die verschiedensten Drahtformen angebracht sein.
Die Anschlussbezeichnungen bedeuten:

NO = Normaly Open = Arbeitskontakt
NC = Normaly Close = Ruhekontakt
COM = Common = Gemeinsamer Kontakt, Mittelpunkt



  ^ Nach oben ^  



|--> Moving Target

Übersetzt: Bewegliches Ziel

Ein Ziel, das sich wie ein Pendel ständig hin und her bewegt. Wie z.Bsp. im World Cup Soccer 94.



  ^ Nach oben ^  



|--> MPU

Übersetzt: Hauptplatine

Oft auch als CPU bezeichnet.



  ^ Nach oben ^  



|--> Multiballâ„¢

Übersetzt: Mehrfachkugel

Multibälle gibt es natürlich nur bei Geräten mit mehr als einer Kugel. Man kann dann mit bis zu sechs Kugeln gleichzeitig spielen. Beim Apollo 13 sogar mit 13!



  ^ Nach oben ^  



-N-

|--> NIB

Abkürzung für: New In Box (original verpackt)



  ^ Nach oben ^  



|--> NOS

Abkürzung für New Old Stock. Dabei handelt es sich um original Bauteile, die lange auf Lager gelegen haben.



  ^ Nach oben ^  



-O-

|--> On-Off Switch

Übersetzt: Ein-/Ausschalter



  ^ Nach oben ^  



|--> Opto-Switch

Auch Gabel-Lichtschranke genannt. Sie besteht aus einem Fototransistor und einer Infrarotdiode.



  ^ Nach oben ^  



|--> Outhole Kicker

Übersetzt: Kugelauswurfloch

Von hier wird die Kugel zur Abschussbahn befördert.



  ^ Nach oben ^  



-P-

|--> PDB

Abkürzung für: Power Driver Board

Platine zur Erzeugung, Verteilung und Absicherung der verschiedenen Spannungen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Pinball

Übersetzt: Nagelball, Flipper

Die ersten Flipper bestanden aus einem Brett in das Nägel (Pins) geschlagen waren. Die Kugel (Ball), die über einen Abschuss aufs Spielfeld befördert wurde, lief durch die Nägel gelenkt in Punktemulden. Flipperfinger gab es da noch nicht.



  ^ Nach oben ^  



|--> Pinball 2000

Pinball 2000 (Nachfolger WPC 95) war der letzte Versuch den Flipper am Leben zu erhalten. Von diesem, in der Entwicklung sehr aufwendigem Gerät, wurden nur zwei Modelle hergestellt. Der StarWars Episode I und der Revenge from Mars. Im großen Kopfteil befindet sich ein Motherboard und ein Monitor. Der Monitor ist nach unten gerichtet, und sein Bild spiegelt sich in der halbverspiegelten Spielfeldscheibe wieder. Das hat den Effekt einer 3D Darstellung.



  ^ Nach oben ^  



|--> Player

Übersetzt: Spieler



  ^ Nach oben ^  



|--> Playfield

Übersetzt: Spielfeld

Abgekürzt: PF



  ^ Nach oben ^  



|--> Player Reset Relay

Übersetzt: Spieler Reset Relais

Baugruppe eines EM Flipper zum Zurücksetzen der Playerunit.



  ^ Nach oben ^  



|--> Player Unit

Übersetzt: Spieler Einheit

Diese Baugruppe eines EM Flippers ist für die Zuordnung der Zählwerke oder Lampen pro Spieler verantwortlich.



  ^ Nach oben ^  



|--> Post

Übersetzt: Pfosten

Halterung für Gummiringe.



  ^ Nach oben ^  



|--> Powerball

Spezielle Flipperkugel aus dem Flipper Twilight Zone von Bally 1993. Diese Kugel besteht nicht aus Stahl sondern komplett aus Keramik. Dadurch läuft sie besonders schnell über die Spielfläche und lässt sich nicht von Magnetfeldern beeinflussen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Plunger

Übersetzt: Kolben, Tauchkolben

Metallstift der in eine Spule gezogen wird um verschiedene Mechaniken zu bewegen. In der Abb. sieht man Plunger und Winkel, die durch einen Link miteinander verbunden sind. Über die Winkel werden die Flipperfinger bewegt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Point & Add Bonus Relay

Übersetzt: Punkte- und Extrapunkterelais



  ^ Nach oben ^  



|--> Potentiometer

Einstellbarer Widerstand, auch als Poti oder bezeichnet.



  ^ Nach oben ^  



|--> PPB

Abkürzung für Playfield Power Board



  ^ Nach oben ^  



|--> Printed Circuit Board

Abkürzung für Leiterplatte / Platine.



  ^ Nach oben ^  



|--> Protector

Übersetzt: Schützer

Die Ränder vieler Holes schlagen durch die Kugel im Laufe der Jahre aus. Ein Holeprotector (siehe Abb.) ist meist spielspezifisch geformt und verhindert ein weiteres Ausfransen des Holzes. Außerdem überdecken sie meist die defekten Stellen. Für Rampeneingänge git es ebenfalls Protectoren, da Kunstofframpen am Eingang gerne brechen.



  ^ Nach oben ^  



|--> PF

Abkürzung für Playfield (Spielfeld)



  ^ Nach oben ^  



-R-

|--> Radio Interference Filter

Übersetzt: Funkentstörfilter

Dieser befindet sich am Netzeingang eines Flippers. Er dient zu Entstörung, so das der Flipper keine Störungen in anderen elektrischen Geräten verursacht (Knackgeräusche im Radio, Streifen im Fernsehbild etc.).



  ^ Nach oben ^  



|--> RAM

Abkürzung für Random Access Memory.

Ein Speicherbaustein der immer wieder beschrieben und gelöscht werden kann.



  ^ Nach oben ^  



|--> Ramp

Übersetzt: Rampe

Durch Rampen kann die Kugel höher gelegene Spielfeldbereiche (Ebenen) erreichen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Relay

Übersetzt: Relais

Ein elektromechanisches Bauteil. Relais werden unter anderem zum Schalten hoher Ströme benutzt. Eine relativ geringe Spannung wird an eine Spule gelegt wodurch diese ein Magnetfeld erzeugt. Dadurch wird eine Mechanik betätigt, die einen oder auch mehrere Kontakte gleichzeitig schließen oder auch öffnen kann, je nach Bauweise. EM-Flipper bestehen quasi nur aus Relais!



  ^ Nach oben ^  



|--> Replace

Übersetzt: Erneuern, Ersetzen



  ^ Nach oben ^  



|--> Replay Button

Übersetzt: Startknopf

Befindet sich bei älteren Geräten direkt in der Kassentür, bei neueren meist links daneben im Cabinet.



  ^ Nach oben ^  



|--> Replay Unit

Übersetzt: Freispieleinheit

Baugruppe zum Speichern der Kredite in elektromechanischen Flippern.



  ^ Nach oben ^  



|--> Repro

Als Repro bezeichnet man Bauteile die neu produziert wurden und nicht original sind. Die betrifft hauptsächlich Kunststoffteile wie Plastics, Figuren etc.



  ^ Nach oben ^  



|--> Reset

Übersetzt: Zurücksetzen, Initialisieren

Ein Reset, durch einen Fehler in der Spannungsversorgung oder erzwungen, löst einen Neustart des Gerätes aus.



  ^ Nach oben ^  



|--> Resistor

Übersetzt: Widerstand

 



  ^ Nach oben ^  



|--> Rollover

Übersetzt: Überroll(kontakt)

Ein gebogener Draht der mit einem Schalter verbunden ist.



  ^ Nach oben ^  



|--> Rollover Star

Überrollkontakt in Sternform.

Runde sternförmige Plastikknöpfe die nach außen hin abgeflacht sind. Beim Überrollen wird ein Kontakt geschlossen, der die angegebenen Punkte gutschreibt.



  ^ Nach oben ^  



|--> ROM

Abkürzung für Read Only Memory.

Ein Speicherbaustein der nur gelesen und nicht selbst beschrieben werden kann.



  ^ Nach oben ^  



-S-

|--> Shoot Again

Der aktuelle Spieler darf nach dem Verlust einer Kugel eine weitere spielen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Saucer

Übersetzt: Untertasse, tellerförmig



  ^ Nach oben ^  



|--> Schematic Diagram

Übersetzt: Schaltplan

Eine technische Zeichnung die Auskunft über den elektrischen Aufbau von Platinen gibt und der Verdrahtung im Gerät.



  ^ Nach oben ^  



|--> Scoop

Übersetzt: Schaufel

Ein gebogenes Blech, das eine Kugel direkt ins Hole leitet, bzw. sie in einer bestimmten Richtung wieder ausstößt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Scorecard

Übersetzt: Punktekarte

Eine Pappkarte die Auskunft über den Spielpreis gibt. Diese ist in dafür vorgesehende Schlitze im Apron eingesteckt, wie auch die Instruction Card.



  ^ Nach oben ^  



|--> Scoring Reels

Übersetzt: Punkte-Rollen

Die einzelnen Räder der Punkteanzeigen bei EM Geräten.



  ^ Nach oben ^  



|--> Set

Übersetzt: stellen, einstellen, Satz

 



  ^ Nach oben ^  



|--> Service Switch

Übersetzt: Service Schalter

Diese sitzen an der Kassentür, und gibt es je nach Hersteller und Baujahr in unterschiedlichen Ausführungen. Über diese Tastaturen werden so gut wie alle Einstellungen vorgenommen. Auch die Fehlerdiagnose und Testmodi werden hier gesteuert.



  ^ Nach oben ^  



|--> Shaker

Übersetzt: Schüttler

Ein Motor auf dessen Achse ein Gewicht nicht mittig angebracht ist. Wird der Motor aktiviert erzeugt er durch die Unwucht ein recht starkes rütteln des Flippers. Findet man z.Bsp. im Tales From The Crypt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Short Circuit

Übersetzt: Kurzer Schaltkreis, Stromkreis

Soll heißen: Kurzschluss



  ^ Nach oben ^  



|--> Skill Shot

Übersetzt: Geschicklichkeitsschuss

Meist beim Abschuss einer Kugel. Entweder muss die Kugel im richtigen Moment oder mit einer gewissen Stärke abgefeuert werden, um ein bestimmtes Ziel zu treffen. Oder es werden verschiedene Missionen gestartet.



  ^ Nach oben ^  



|--> Slamtilt

So wird ein Schlagkontakt in der Tür oder auf dem Cabinetboden bezeichnet. Eigentlich ein normaler Kontakt an dem ein Gewicht angebracht ist. Bei einem Schlag gegen die Kassentür, oder Anheben und fallen lassen des Gerätes, wird der Kontakt geschlossen, was ein Abschalten des Flippers zur Folge hat.



  ^ Nach oben ^  



|--> Slingshot

Übersetzt: Schlingschleuder

Slingshots sind in Form eines Dreiecks aufgebaut und befinden sich links und rechts oberhalb der Flipperfinger.  Trifft die Kugel auf das Gummi, und löst damit einen der Kontakte aus, schlägt ein Arm kräftig nach vorn gegen das Gummi. Dadurch wird die Kugel weggeschleudert.



  ^ Nach oben ^  



|--> Spinner

Übersetzt: Drehendes Target

Bei jeder Umdrehung wird ein Kontakt einmal geschlossen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Spring

Übersetzt: Feder



  ^ Nach oben ^  



|--> SS

Abkürzung für Solid State (Flipper von 1977 - 1985)



  ^ Nach oben ^  



|--> Standup Target

Übersetzt: Stehendes Ziel



  ^ Nach oben ^  



|--> Starpost

Turm, zur Aufnahme von Gummiringen.



  ^ Nach oben ^  



|--> Switch

Übersetzt: Schalter, Kontakt

Im wesentlichen gibt folgende Ausführungen:

Schalter mit Arbeitskontakt: Schließen bei Betätigung
Schalter mit Ruhekontakt: Öffnen bei Betätigung



  ^ Nach oben ^  



|--> Switch Matrix

Übersetzt: Kontakt Matrix

Spezielle Schaltung zur Ansteuerung von Schaltern und Kontakten. Mit zwei Ic’s und jeweils acht  Anschlüssen können 64 Kontakte einzeln angesteuert werden (bzw. die CPU mit Befehlen versorgen). Auch Matrixschaltung genannt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Siderail

Abkürzung: Seitenschiene

So werden die Metall-Seitenabdeckungen oben auf den Längsseiten genannt.



  ^ Nach oben ^  



|--> Solenoid

Übersetzung: Magnetspule



  ^ Nach oben ^  



-T-

|--> Target

Übersetzt: Ziel



  ^ Nach oben ^  



|--> Targetbank

Eine Reihe aus zusammengefassten Zielen.

 



  ^ Nach oben ^  



|--> Ten Thousands Unit

Übersetzt: Zehntausender Einheit

Zählwerk für die Zehntausender Stelle in elektromechanischen (EM) Geräten.



  ^ Nach oben ^  



|--> Tens Unit

Übersetzt: Zehner Einheit

Zählwerk für die Zehner Stelle in elektromechanischen (EM) Geräten.



  ^ Nach oben ^  



|--> Thousands Unit

Übersetzt: Tausender Einheit

Zählwerk für die Tausender Stelle in elektromechanischen (EM) Geräten.



  ^ Nach oben ^  



|--> Tilt

Übersetzt: kippen, neigen

Um einen zu groben Umgang mit den Geräten zu vermeiden (stoßen, anheben, kippen, treten etc.) sind im Cabinet sogenannte Tilt-Kontakte angebracht. Wird einer dieser Kontakte geschlossen, schaltet der Flipper ab und die aktuelle Kugel ist verloren. Außerdem wird TILT im Display (oder Backglas) angezeigt.
Tilt Pendel: Berührt das Bleigewicht den Gegenkontakt ist die aktuelle Kugel verloren. Das Gewicht lässt sich in der Höhe verstellen, und somit auch die Ansprechempfindlichkeit.
Slam Tilt: Hier handelt es sich um einen Kontakt, auf dem ein Gewicht angebracht ist.

 



  ^ Nach oben ^  



|--> Transformer

Übersetzt: Transformator

Ein elektromechanisches Bauteil zum Transformieren von Spannungen. Je nach Windungsanzahl und Drahtstärke lassen sich so zum Beispiel aus 230 Volt Kleinspannungen wie 6 Volt, 12 Volt etc. erzeugen.
Gleichzeitig wird eine galvanische Trennung zur Netzseite erreicht.



  ^ Nach oben ^  



|--> Translite

So wird das Bild hinter dem Backglas genannt. Es ist auf einer durchleuchtbaren Kunststofffolie gedruckt.



  ^ Nach oben ^  



-V-

|--> Value

Übersetzt: Wert



  ^ Nach oben ^  



|--> Videomode

Übersetzt: Videomodus

Ein kleines Videospiel auf dem DMD. Es wird mit den Flipperknöpfen und/oder Kugelabschuss gesteuert.
Meist pausiert das normale Spiel wärend des Video Mode. Es gibt aber auch Geräte bei denen beides gleichzeitig läuft!

  Abb.: TFTC



  ^ Nach oben ^  



|--> Voltage Regulator

Übersetzt: Spannungsregler

Ein elektronisches Bauteil das aus einer unstabilisierten Gleichspannung eine stabilisierte Gleichspannung erzeugt. Wird auch als Stabi oder Festspannungsstabilisator bezeichnet.



  ^ Nach oben ^  



-W-

|--> Wheel

Übersetzt: Rad



  ^ Nach oben ^  



|--> Wide Body

Die Bezeichnung für Geräte mit einer breiteren Spielfläche. Darunter fallen zum Beispiel: Star Trek Next Generation, Twilight Zone, Indiana Jones, Popeye etc . Die Breite dieser Geräte beträgt knapp 65 cm. Ein "normales" Gerät (z.B. der Terminator 2) hat nur 58 cm.



  ^ Nach oben ^  



|--> Wiper

Übersetzt: Schleifer, Schleifkontakt



  ^ Nach oben ^  



|--> Wire

Übersetzt: Draht



  ^ Nach oben ^  



|--> WMS

Abkürzung für: Williams Electronics Games Inc.

Ehemaliger Flipper-Hersteller



  ^ Nach oben ^  



|--> WPC

Williams Processor Controlled

Das ist der Name der Steuerplatine eines Williams/Bally Flippers. Im wesentlichen gibt folgende Typen:

WPC
WPC-S     Das S steht für Security Chip
WPC 95   Die 95 steht für Geräte mit Baujahr 1996 - 1999



  ^ Nach oben ^  



|--> Washer

Übersetzt: Unterlegscheibe



  ^ Nach oben ^  



-Y-

|--> Yokee

Ein Teil der Bumpermechanik unterhalb des Playfields.



  ^ Nach oben ^  



-Z-

|--> Zero Position

Übersetzt: Nullstellung

Bei mechanischen Baugruppen gibt es oft eine Grund/Nullstellung die nach einer Initialisierung (Reset) eingenommen wird.



  ^ Nach oben ^  



|--> Zipper Flipper

Hierbei handelt es sich um in Ihrer Position veränderbare Flipperfinger. Diese können aufeinander zufahren und verhindern damit den Durchlauf der Kugel. Die Abb. zeigt einen Bally Medusa.

 



  ^ Nach oben ^  



Erstellt unter Mitarbeit unseres Forenmembers Bruder Hesekaja
Seite zuletzt geändert am: 18.04.2011, 12:20 von Bruder Hesekaja
Hoffentlich waren diese Seiten hilfreich